Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Bier-Abo Ausgabe April 2021

StatusVersendet

Die Biere im April 2021

Wir informieren transparent schon während der Zusammenstellung der Bier-Abos über den (geplanten) Inhalt.
Alle Details zu den Bieren folgen dann nach Versand an dieser Stelle.

Die Pakete wurden versandt !

Nachfolgend sind einige Fakten und Beschreibungen zu den Bieren zusammengetragen. Viel Spaß und guten Genuss mit den Bieren!


Abo-Variante 1×6

Slot 1 – Traditioneller oder regionaler Stil neu interpretiert, oder regionale Brauerei

Prairie Standard
Prairie Artisan Ales, McAlester, Oklahoma, USA

StilFarmhouse (Pale) Ale
Alkohol5,6
Stammwürze
IBU25
VergärungObergärige Hefe
Malz & GetreideGerstenmalz
Hopfenu.A. Motueka
Sonstigeskaltgehopft
Trinktemp.(°C)6-8

Der Gruppe der „Farmhouse Ales“ bezeichnet Bierstile, die traditionell auf Bauernhöfen statt in Brauereien gebraut wurden. Das gebraute Bier war oftmals für Arbeiter der Bauernhöfe gedacht, zur deren Stärkung und Erfrischung. Der bedeutendste Bierstil dieser Gruppe ist das „Saison“, welches ursprünglich speziell für die Helfer der Ernte-Saison saisonal gebraut wurde. Dieser Stil war vor Allem in Nordfrankreich und dem französisch-sprechenden Teil Belgiens anzufinden. Durch die ungünstige Umgebung zum Bierbrauen auf einem Bauernhof kam es hier und da zu Unsauberkeiten und Fehlaromen im Bier, die durch Zugabe von Gewürzen, Früchten und Kräutern überdeckt wurden. Später entwickelte sich aus dieser traditionellen Notwendigkeit ein eigener Stil, bei dem die Verwendung der regionalen Bierhefen, aber auch oftmals die Verwendung von Gewürzen Stil-bildend sind. Auch das vorliegende Bier aus den USA referenziert sich hierauf, bleibt aber nur beim „Kraut“ Hopfen. Die Verwendung einer Saison-Hefe trägt zum trockenen Charakter des Bieres bei.


Slot 2 – Bier mit Hopfen-Aromatik, fruchtig

Hertl x Munich Brew Mafia – Impfstoff Dreifache Dosage
Hertl Braumanufaktur, Schlüsselfeld, Franken x Munich Brew Mafia, München

StilTriple NEIPA
Alkohol8%
Stammwürze
IBU
VergärungObergärige Hefe
Malz & GetreideGersten-, Weizen- und Hafermalz
Hopfen Idaho 7, Mosaic und Simcoe
Sonstigeskaltgehopft
Trinktemp.(°C)7-9

Ein charakteristisches Merkmal der NEIPAs (New England India Pale Ales) ist die ausgeprägte Trübung, die durch die Kombination von Proteinen, Heferesten und Öle aus dem Hopfen entsteht. Geschmacklich stechen New England IPAs im Vergleich zum Hauptstil der India Pale Ales durch eine ausgeprägte Fruchtigkeit bei gleichzeitiger gezügelter Bitterkeit hervor. Auch das Mundgefühl gestaltet sich „samtiger“ und „gefühlt“ dickflüssiger. Das Geheimnis des Stils liegt in bestimmten Verfahren und Herangehensweisen bei Schüttung und Hopfengaben, die auch als Ursache der Trübung gelten. Natürlich kommen wie bei anderen IPAs große Mengen an Hopfen zum Einsatz, sowie das Verfahren der Kalthopfung. Aufgrund des regionalen Ursprungs wird heutzutage auch der Begriff „East Coast IPA“ für eher fruchtbetonte India Pale Ales verwendet (vgl. „West Coast IPA“ für herbere IPAs mit Charakter von Nadelhölzern und anderen „grünen“ Aromen wie Wiesengras).
Beim vorliegenden Triple NEIPA wurde das Bier dreifach kalt-gehopft, und mit mehr Stammwürze ausgestattet, wodurch auch mehr Alkohol und ein angenehm voller Körper erzeugt wurde.


Slot 3 – Das spezielle Bier: Sauerbier, dunkle Biere oder mit Biere mit Zusätzen

Cierzo Stronger Things
Cierzo Brewing Co, Caspe, Spanien

StilEnglish Strong Ale
Alkohol7,8 %
Stammwürze
IBU20
VergärungObergärige Hefe
Malz & GetreideExtra Pale, Crystal, Brown, Weizenmalz und Haferflocken
HopfenSterling
Sonstiges
Trinktemp.(°C)9-12

Der Name „English Strong Ale“ beinhaltet schon einige wichtige Eigenschaften dieses Bierstils. Es handelt sich um die neuzeitliche Inkarnation eines (obergärigen) englischen Ales, das stark eingebraut wurde. D.h. es wurde mehr Stammwürze eingesetzt, um u.A. mehr Alkohol im Bier zu erzeugen. Der Hintergrund war früher die Notwendigkeit, Bier für die lokale Lagerung etwas resistenter gegenüber dem Verderben zu machen – schließlich war Bierbrauen eventuell nicht immer möglich, oder das Bier sollte in benachbarte Städte transportiert werden. Durch den höheren Alkoholgehalt war es länger haltbar, ganz speziell auch Hinsichtlich der Lagerung in den damals üblichen Holzfässern, bei denen die eigene Mikrobiologie des Holzes auf das Bier einwirken.
Der Bierstil ist heute nicht klar umrissen, und hat Überschneidungen zum Stil des „Barley Wine“. Je nach Exemplar, so wie im vorliegenden Fall, kann die Hopfen-Charakteristik auch mal etwas stärker ausgestaltet sein, auch wenn diese Biere sonst, wie damals üblich, eher malzig ausfallen.


Slot 4 – Dunkles Bier, Bier mit Malz-Aromatik, oder Fassreifung

Lervig Original Sin
Lervig Aktiebryggeri,Stavanger, Norway

StilImperial Stout
Alkohol13,5 %
Stammwürze
IBU
VergärungObergärige Hefe
Malz & GetreideGerstenmalz und Hafer
Hopfen
SonstigesGebraut mit Kakaobohnen und Vanille
Trinktemp.(°C)10-13

Stout-Biere waren traditionelle die stärksten Porter-Biere einer Brauerei, von stoutest = stärkste. Porter-Biere generell waren im 19. Jahrhunderts die Lieblingssorte der hart arbeitenden Männer des Warentransports in London, vor allem im Londoner Hafen, auch wenn der schon damals eher ins Süßliche tendierende Geschmack heute eher nicht als typisch maskulin angesehen wird. Generell sind Porter-Biere, und damit eben auch alle Stouts, dunkle Ales, d.h. sie sind prinzipiell obergärig (Ale), und es werden vor allem Röstmalze verwendet. Diese Malze erzeugen die charakteristische dunkle Farbe, aber auch die typischen Röstaromen, welche z.B. an Kaffee, Kakao oder Lakritze erinnern.
Bei Imperial Stouts wird das Bier mit noch mehr Stammwürze eingebraut, was zu mehr Körper, aber auch mehr Alkohol, und eventuell mehr Restsüße führt. Die Ergänzung der Zutatenliste um Kakao und Vanille ergänzt das vorhandene Geschmacksprofil also optimal.


Slot 5 – Exklusives Bier, Single-Batch, oder internationale Rarität

Big Belly – Smooth Louis
Big Belly Brewing Co, Breda, Niederlande

StilAmber Ale
Alkohol6,9 %
Stammwürze
IBU26
VergärungObergärige Hefe
Malz & GetreideGersten- und Weizenmalz, Haferflocken
Hopfen
Sonstiges
Trinktemp.(°C)6-8

Der Bierstil der Amber Ales ist eine traditionell eher in Amerika anzutreffende Weiterentwicklung der englischen Bitters und Pale Ales. Ähnlich wie beim American Pale Ale sind sie hopfenbetonter als die englischen Original-Stile, im Vergleich zum Pale Ale werden Amber Ales aber mehr in Richtung Malzigkeit ausbalanciert, wodurch sich auch die oftmals vergleichsweise dunklere Färbung begründet. Eine spezielle Variante ist das American Red Ale, das durch den Einsatz bestimmter Malze sogar rötliche Farbreflexe erkennen lässt.
Je nach Ausprägung der jeweiligen Brauereien und Exemplare fallen Ambler Ales mal malziger, mal herber aus (letzteres kann man im vorliegenden Bier feststellen). Sie gelten allgemein als gut trinkbar, speziell bei Liebhabern von herben Bieren. Das vorliegende Bier wurde zwar in den Niederlanden gebraut, orientiert sich aber am amerikanischen Vorbild.


Slot 6 – Das moderne Bier, Neu-Interpretationen & kreative Zusätze

Orca Brau – It’s okay to be not okay
Orca Brau, Nürnberg

StilImperial Fruit Sour
Alkohol7,5 %
Stammwürze
IBU
VergärungObergärige Hefe und Laktobazillen (Milchsäuregärung)
Malz & GetreideGersten- und Weizenmalz
Hopfen
SonstigesGebraut mit Himbeeren und Kokosflocken
Trinktemp.(°C)7-9

Der kreative Ansatz beim Bierbrauen wird besonders in der modernen Craft Beer-Bewegung sehr geschätzt. Die Kleinbrauerei Orca Brau aus Nürnberg entwickelt hierbei immer wieder neue Ideen. Basierend auf einem modernen, kesselsauren Bier, bei dem die Säuerung mittels Milchsäuregärung durch Laktobazillen erzeugt wurde, führten Sie die Kreation in Richtung einer fruchtigen Limonade oder Fruchtsafts weiter, der durch die Zugabe von Kokosflocken auch dickflüssig-voller wurde, und um einen leicht tropischen Aspekt ergänzt wurde, wobei die dominante Frucht ist die zugesetzte Himbeere bleibt. Wie immer deutet der Namenszusatz „Imperial“ auf eine Erhöhrung des sonst Stil-üblichen Einsatz von Stammwürze und daraus folgendem Alkoholgehalt. Ein spannende, moderne Bierkreation.


Abo-Variante 1×4

Slot 1 – Traditioneller oder regionaler Stil neu interpretiert, oder regionale Brauerei

Prairie Standard
Prairie Artisan Ales, McAlester, Oklahoma, USA

StilFarmhouse (Pale) Ale
Alkohol5,6 %
Stammwürze
IBU25
VergärungObergärige Hefe
Malz & GetreideGerstenmalz
Hopfenu.A. Motueka
Sonstigeskaltgehopft
Trinktemp.(°C)6-8

Der Gruppe der „Farmhouse Ales“ bezeichnet Bierstile, die traditionell auf Bauernhöfen statt in Brauereien gebraut wurden. Das gebraute Bier war oftmals für Arbeiter der Bauernhöfe gedacht, zur deren Stärkung und Erfrischung. Der bedeutendste Bierstil dieser Gruppe ist das „Saison“, welches ursprünglich speziell für die Helfer der Ernte-Saison saisonal gebraut wurde. Dieser Stil war vor Allem in Nordfrankreich und dem französisch-sprechenden Teil Belgiens anzufinden. Durch die ungünstige Umgebung zum Bierbrauen auf einem Bauernhof kam es hier und da zu Unsauberkeiten und Fehlaromen im Bier, die durch Zugabe von Gewürzen, Früchten und Kräutern überdeckt wurden.
Später entwickelte sich aus dieser traditionellen Notwendigkeit ein eigener Stil, bei dem die Verwendung der regionalen Bierhefen, aber auch oftmals die Verwendung von Gewürzen Stil-bildend sind. Auch das vorliegende Bier aus den USA referenziert sich hierauf, bleibt aber nur beim „Kraut“ Hopfen. Die Verwendung einer Saison-Hefe trägt zum trockenen Charakter des Bieres bei.


Slot 2 – Bier mit Hopfen-Aromatik, fruchtig

Big Belly – Smooth Louis
Big Belly Brewing Co, Breda, Niederlande

StilAmber Ale
Alkohol6,9 &
Stammwürze
IBU26
VergärungObergärige Hefe
Malz & GetreideGersten- und Weizenmalz, Haferflocken
Hopfen
Sonstiges
Trinktemp.(°C)6-8

Der Bierstil der Amber Ales ist eine traditionell eher in Amerika anzutreffende Weiterentwicklung der englischen Bitters und Pale Ales. Ähnlich wie beim American Pale Ale sind sie hopfenbetonter als die englischen Original-Stile, im Vergleich zum Pale Ale werden Amber Ales aber mehr in Richtung Malzigkeit ausbalanciert, wodurch sich auch die oftmals vergleichsweise dunklere Färbung begründet. Eine spezielle Variante ist das American Red Ale, das durch den Einsatz bestimmter Malze sogar rötliche Farbreflexe erkennen lässt.
Je nach Ausprägung der jeweiligen Brauereien und Exemplare fallen Ambler Ales mal malziger, mal herber aus (letzteres kann man im vorliegenden Bier feststellen). Sie gelten allgemein als gut trinkbar, speziell bei Liebhabern von herben Bieren. Das vorliegende Bier wurde zwar in den Niederlanden gebraut, orientiert sich aber am amerikanischen Vorbild.


Slot 3 – Das spezielle Bier: Sauerbier, dunkle Biere oder mit Biere mit Zusätzen

Orca Brau – It’s okay to be not okay
Orca Brau, Nürnberg

StilImperial Fruit Sour
Alkohol7,5 %
Stammwürze
IBU
VergärungObergärige Hefe und Laktobazillen (Milchsäuregärung)
Malz & GetreideGersten- und Weizenmalz
Hopfen
SonstigesGebraut mit Himbeeren und Kokosflocken
Trinktemp.(°C)7-9

Der kreative Ansatz beim Bierbrauen wird besonders in der modernen Craft Beer-Bewegung sehr geschätzt. Die Kleinbrauerei Orca Brau aus Nürnberg entwickelt hierbei immer wieder neue Ideen. Basierend auf einem modernen, kesselsauren Bier, bei dem die Säuerung mittels Milchsäuregärung durch Laktobazillen erzeugt wurde, führten Sie die Kreation in Richtung einer fruchtigen Limonade oder Fruchtsafts weiter, der durch die Zugabe von Kokosflocken auch dickflüssig-voller wurde, und um einen leicht tropischen Aspekt ergänzt wurde, wobei die dominante Frucht ist die zugesetzte Himbeere bleibt. Wie immer deutet der Namenszusatz „Imperial“ auf eine Erhöhrung des sonst Stil-üblichen Einsatz von Stammwürze und daraus folgendem Alkoholgehalt. Ein spannende, moderne Bierkreation.


Slot 4 – Dunkles Bier, Bier mit Malz-Aromatik, oder Fassreifung

Pohjala – Jöiluöö (Oak Barrel Aged)
Pohjala Brewing AS, Tallinn, Estland

StilImperial Porter
Alkohol8 %
Stammwürze
IBU40
Vergärung
Malz & GetreideGerstenmalz, Weizen, Hafer
Hopfen
SonstigesGebraut mit Schokolade, Vanille und Laktose, gereift in französischen Eichenholzchips
Trinktemp.(°C)10-13

Porter-Biere generell waren im 19. Jahrhunderts die Lieblingssorte der hart arbeitenden Männer des Warentransports in London, vor allem im Londoner Hafen, auch wenn der schon damals eher ins Süßliche tendierende Geschmack heute eher nicht als typisch maskulin angesehen wird. Zur Gruppe dieses Bierstils gehören auch die bekannten „Stouts“, die etwas stärker gestaltet sind. Generell sind Porter-Biere dunkle Ales, d.h. sie sind prinzipiell obergärig (Ale), und es werden vor allem Röstmalze verwendet. Diese Malze erzeugen die charakteristische dunkle Farbe, aber auch die typischen Röstaromen, welche z.B. an Kaffee, Kakao oder Lakritze erinnern.
Beim vorliegenden Exemplar signalisiert der Namenszusatz „Imperial“, dass es sich um eine stärkere Version des Porters handelt (vergleichbar mit einem „Stout“), was sich u.A. am Alkoholgehalt und am Körper zeigt.
Passend zum Aromaprofil dieser Biere wurde das Bier von Põhjala noch mit Schokolade und Vanille eingebraut, und mit Milchzucker gesüßt. Ein besonderer Akzent wurde durch eine Art Holzfassreifung mit französischer Eiche gesetzt (im Chipping-Verfahren).


Übersicht

Abo-Variante 1×3

Slot 1
Regionales Bier
oder traditioneller Stil,
auch modern interpretiert
Prairie
Standard
Farmhouse Pale Ale
Bestätigt
Slot 2
India Pale Ale
oder DIPA, NEIPA,
Hopfen-intensives Bier
Big Belly
Smooth Louis
Amber Ale
Bestätigt
Slot 3
Extravagantes Bier:
Sour, Bier mit Zusätzen,
dunkles Bier,
oder spezieller Stil
Orca Brau –
It’s okay to be not okay.
Imperial Fruit Sour
Bestätigt

Abo-Variante 1×4

Slot 1
Regionales Bier
oder traditioneller Stil,
auch modern interpretiert
Prairie
Standard
Farmhouse Pale Ale
Bestätigt
Slot 2
India Pale Ale
oder DIPA, NEIPA,
Hopfen-intensives Bier
Big Belly
Smooth Louis
Amber Ale
Bestätigt
Slot 3
Extravagantes Bier:
Sour, Bier mit Zusätzen,
dunkles Bier,
oder spezieller Stil
Orca Brau –
It’s okay to be not okay.
Imperial Fruit Sour
Bestätigt
Slot 4
Dunkles Bier oder
Bier mit Malz-Aromatik,
oder Fassreifung
Pohjala – Jöiluöö
Chocolate Vanillie
Oak Aged
Imperial Porter
Bestätigt

Abo-Variante 1×6

Slot 1
Regionales Bier
oder traditioneller Stil,
auch modern interpretiert
Prairie
Standard
Farmhouse Pale Ale
Bestätigt
Slot 2
India Pale Ale
oder DIPA, NEIPA,
Hopfen-intensives Bier
Braumanufaktur Hertl
Impfstoff
Dreifage Dosage
Triple NEIPA
Bestätigt
Slot 3
Extravagantes Bier:
Sour, Bier mit Zusätzen,
dunkles Bier,
oder spezieller Stil
Cierzo Brewing Co
Stronger Things
English Strong Ale
Bestätigt
Slot 4
Dunkles Bier oder
Bier mit Malz-Aromatik,
oder Fassreifung
Lervig
Original Sin
Imperial Stout
Bestätigt
Slot 5
Exklusives Bier, Single-Batch
oder internationale Rarität
Big Belly
Smooth Louis
Amber Ale
Bestätigt
Slot 6
Das moderne Bier:
(deutliche Neu-Interpretation
oder mit kreativen Zusätzen)
Orca Brau –
It’s okay to be not okay.
Imperial Fruit Sour
Bestätigt

Organisatorisches

Alle allgemeinen Informationen und weitere Details findest du auf unserer Seite zu den Bier-Abonnements.

Abo-MonatApril 2021
Bestellbar bis14. April 2021
VersandAb 21. April 2021
Letztmögliche Kündigung16. April 2021 *
*falls Abo-Start vor 17. März 2021

Falls du dein Abo kündigen möchtest,
gib uns einfach Bescheid.
Automatische Bezahlung17. April 2021 *
* falls Abo-Start vor 17. März 2021,
ansonsten hast du mit deiner Erstbestellung
bereits für den ersten Monat bezahlt

Kommentar verfassen